Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: Viktoria Schnaderbeck

Samstag, 03 April 2021 10:46

Meilenstein für den Frauenfußball in England

Kein weiteres Land investiert in den Frauenfußball derzeit mehr als England.

Bis vor zwei, drei Jahren war die USA Maß aller Dinge, was die Förderungen und Trainingsbedingungen für junge Spielerinnen angeht.
In Europa hatte man gute Chancen in einem Top-Club aufgenommen zu werden, wenn man in den USA gespielt hat.
Inzwischen hat sich neben der französischen Fußball-Macht auch die Englische dazugesellt und investiert Millionen in den Frauenfußball.

Seit 2020 investiert der englische Fußballverband knapp 8 Millionen Euro in die Frauenliga.
Jetzt springen zwei große TV-Sender ebenfalls in das Geschehen ein.
Die BBC und Sky Sport haben mit der Super League einen lukrativen Deal über drei Jahre abgeschlossen.
Allein der Vertrag mit Sky Sport soll umgerechnet etwa 11,6 Mio. Euro betragen.

Sky Sport will ab der Saison 2021/22 44 Spiele übertragen, die BBC bis zu 22.
Ein Großteil soll jeweils auf den Hauptkanälen der Sender gezeigt werden und dem Frauenfußball damit eine wesentlich größere Aufmerksamkeit bescheren.

Schon im Frühjahr 2020 schloss das Finanzunternehmen Barclays einen Drei-Jahresvertrag für das Namenssponsoring der Liga ab.
Mit zwei weiteren großen Investoren wird derzeit noch verhandelt.
Sollte der Deal gelingen ist Englands Frauenfußball eine der stärksten finanziellen Ligen in Europa (ohne einzelner Vereinssponsoren).

Kein Wunder also, dass viele junge Spielerinnen den Weg statt in die USA, nach England suchen, wo sie neben perfekter Trainingsbedingungen auch finanziell gut unterstützt werden.
Auch internationale Top-Spielerinnen, wie zum Beispiel Pernille Harder, Sam Kerr, Melanie Leupolz, Rose Lavelle, Leonie Maier, Vivianne Miedema sowie Österreichs Legionärinnen, Manuela Zinsberger oder Viki Schnaderbeck sind in der englischen Liga bereits vertreten.


Noch eine Zahl gefällig?
Der Top-Verein im europäischen Frauenfußball bleibt nach wie vor Olympique Lyon, mit einem Jahresbudget von etwas mehr als 80 Mio. Euro.
Das wird sich in naher Zukunft auch nicht so schnell ändern.

Publiziert in Allgemein
Dienstag, 05 August 2014 10:36

Interview mit Viktoria Schnaderbeck

Ein weiteres Highlight unserer Sommergespräche ist ein Interview mit Viktoria Schnaderbeck, die seit 2007 in Deutschland erfolgreich bei FC Bayern München spielt und auch im ÖFB Nationalteam ihren Fixplatz hat.

Kurzer Steckbrief

Name: Viktoria Schnaderbeck
Spitzname: Viki
Geburtsdatum: 04.01.1991
Sternzeichen: Steinbock
Fußball seit: 1998
Derzeitiger Verein: Arsenal Women FC
Position: zentrales Mittelfeld
Bisherige Vereine: TSV Kirchberg (Jungs), LUV Graz (Frauen)
Persönliche Erfolge bisher: Pokalsieger 2012, Ligapokalsieger 2011, Bayrischer Hallenmeister 2008
Fußballschuh: Adidas Adizero f50



MeXXoo: Viki, DANKE, dass du dir für unser Interview Zeit nimmst! Du verfolgst in Deutschland sicher auch das Frauen-Fußballgeschehen in Österreich. Kennst du auch unsere Homepage mexxoo.at? Wie findest du unsere Arbeit?
Viki: Ich kenne die Homepage und finde die Arbeit sehr gut und man sieht, dass ein sehr engagiertes Team dahintersteckt.

MeXXoo: Du hast 2007 Österreich verlassen um in Deutschland Fußball zu spielen. Was war der ausschlaggebende Grund dafür?
Viki: Ich wollte weiterkommen und mich weiterentwickeln und den nächsten Schritt wagen.

MeXXoo: Was hat deine Familie dazu gesagt als deine Entscheidung fest stand, nach Deutschland zu gehen?
Viki: Natürlich war meine Familie nicht froh, weil ich mit 16 Jahren von Zuhause wegging. Aber sie haben mich immer unterstützt und mir Mut zugesprochen, diesen Schritt zu wagen. Sie sind seit der Entscheidung, dass ich nach München gehe bis heute noch immer hinter mir gestanden.

MeXXoo: Unterstützt dich deine Familie dabei, bzw. wie?
Viki: Meine Familie unterstützt mich sehr. Wir telefonieren regelmäßig und ich schaue, dass ich so oft wie möglich nach Hause fahre. Mir ist das sehr wichtig, weil ich bei meinen Eltern immer Rückhalt finde und sie mir gut zusprechen, wenn ich Probleme habe und sie mich immer daran erinnern werden, am Boden zu bleiben.

MeXXoo: Begonnen hast du bei FC Bayern München II und seit 2010 spielst du in der deutschen Bundesliga. Wie war der Aufstieg für dich, insbesondere dein erstes Bundesligator?
Viki: Natürlich war das ein tolles Gefühl. Vor allem war das auch die Zeit, als ich meine lange Verletzungszeit hinter mir gelassen habe. Für mich war es daher ein Beweis an mich selbst, dass ich es immer schaffen kann, wenn ich an mich glaube. Das erste Tor war natürlich auch ein besonderes Gefühl.

MeXXoo: Wie war dein erstes Gefühl überhaupt als "Ösi" für eine deutsche Mannschaft auf dem Platz zu stehen? Wie wurdest du von den Fans aufgenommen?
Viki: Ich hab mich bei Bayern nie wirklich als "Ausländerin" gefühlt. Von den Fans wurde ich immer gut aufgenommen.

MeXXoo: Was ist der markanteste Unterschied zwischen der österreichischen und der deutschen Frauen Bundesliga?
Viki: Professionalität, Fitness, Spieltempo- und härte

MeXXoo: Du konntest bei Bayern Müchen auch schon zahlreiche Tore schießen. Wie ist es als "Legionärin" einen Treffer zu erzielen?
Viki: Ich muss hier ehrlich hinzufügen, dass "Tore schießen" sicher nicht meine größte Qualität ist  Natürlich freut man sich immer über einen Treffer, aber ich bin der Meinung, dass es nicht drauf an kommen soll, wer das Tor schießt.

MeXXoo: Bevor du nach Deutschland gegangen bist, hast du ein Jahr bei LUV Graz gespielt. Wie war die Zeit bei LUV?
Viki: Die Zeit bei LUV war für mich total wertvoll. Erstens habe ich so den Schritt in die Nationalmannschaft geschafft. Zum anderen habe ich auch die ersten Erfahrungen im Frauenfußball gesammelt. Und das wichtigste - ich habe dort unglaublich tolle Menschen kennengelernt.

MeXXoo: Wie kann man sich den Alltag einer Profispielerin bei FC Bayern München vortsellen?
Viki: Ich studiere neben dem Fußball auch noch Sportmanagement - allerdings absolviere ich das via Fernstudium. Daher muss ich sehr viel selber ausarbeiten und lernen und das beansprucht relativ viel Zeit. Natürlich nehme ich mir auch gerne Zeit für mich und die Dinge, die mir wichtig sind.

MeXXoo: In Deutschland, oder auch in anderen Ländern hat der Frauenfußball einen höheren Stellenwert. Wieso glaubst du, dass es so schwierig ist den Frauenfußball in Österreich voranzutreiben? Liegt es am ÖFB?
Viki: In Deutschland ist der Frauenfußball einfach schon etwas weiter, auch was die Professionalität anbelangt. Österreich ist auf einem guten Weg, vielleicht dauert es einfach noch ein paar Jahre. Fakt ist, dass der Frauenfußball in jedem Land die Unterstützung des Verbandes braucht.

MeXXoo: Fußball liegt bei dir in der Familie. Sebastian Prödl (z.Z. bei Werder Bremen) ist dein Cousin. Habt ihr zusammen als Kinder schon Fußball gespielt?
Viki: Ja klar. Schon als Kinder haben wir bei Familienfeiern zusammen gekickt. Wir haben uns oft in Berndorf (in meinem Heimatort) zu viert getroffen - meine 2 Cousins, mein Bruder und ich und haben Stunden am Fußballplatz verbracht. So etwas vergisst man einfach nicht.

MeXXoo: Gibt es nach diesen vielen Jahren im Ausland noch Dinge die man als Österreicherin vermisst?
Viki: Natürlich gibt es das. Am meisten vermisse ich aber meine Familie und Freunde in Österreich und nicht zu vergessen - meine Haustiere.

MeXXoo: Würdest du wieder nach Österreich zurückkommen um Fußball zu spielen? Wenn Ja, welchen Verein würdest du bevorzugen?
Viki: Aktuell ist es für mich kein Thema zurück nach Österreich zu kommen, da ich glücklich bin in München. Und alles andere kann ich zu dem Zeitpunkt nicht sagen und beurteilen.

MeXXoo: Mit österreichischen Fußball verbindet dich noch das ÖFB Nationalteam. Wie ist es, wenn man wieder für Österreich kickt und alte bekannte Gesichter trifft?
Viki: Natürlich erfüllt mich das mit viel Stolz. Ich freue mich immer, wenn wir mit der Nationalmannschaft unterwegs sind, weil wir eine super Truppe sind.

MeXXoo: Manuela Zinsberger, Carina Wenninger und Laura Feiersinger spielen ebenfalls bei den Bayern. Gibt es zwischen euch so eine Art Konkurenzkampf?
Viki: Nein zwischen uns gibt es überhaupt keinen Konkurrenzkampf. Ganz im Gegenteil - wir "Ösis" halten zusammen

MeXXoo: Wer ist Allgemein dein größtes Vorbild im Fußball?
Viki: Ich habe keinen klassischen "Lieblingsspieler", aber Messi, Ronaldo und Schweinsteiger gehören auf jeden Fall zu den Favoriten.

MeXXoo: Welchen Rat würdest du jungen Mädchen mit auf den Weg geben, die auch gerne Fußballerin werden wollen und so eine Bilderbuch-Karriere hinlegen möchten wie du?
Viki: Im Endeffekt gibt es kein "Rezept". Auf jeden Fall sollte man immer Spaß am Fußball spielen haben und sich dessen bewusst sein, dass eine solche "Karriere" viel Arbeit, Durchhaltevermögen und Verzicht voraussetzt und benötigt.

MeXXoo: Was sind deine Ziele für die Zukunft?
Viki: In erster Linie will ich gesund bleiben. Ich will mich aber auch persönlich weiterentwickeln.
Meine sportlichen Ziele sind Deutscher Meister, in der Champions League zu spielen und mich mit der Nationalmannschaft für ein Turnier zu qualifizieren.

Zum Abschluß gibt es unsere beliebte FAQ (Frequently Asked Questions) - Rubrik.
Ein kurzes Frage - Antwortspiel zum privaten Leben der Viktoria Schnaderbeck.

Interview SchnaderbeckMeXXoo: Achtest du sehr auf die Ernährung?
Viki: ja

MeXXoo: Was ist dein Lieblingsgericht?
Viki: Rindschnitzel mit Püree (von der Mama)

MeXXoo: Welches dein Lieblingsgetränk?
Viki: Erdbeerpago

MeXXoo: Was ist deine Lieblingsmusik?
Viki: quer durch die Bank

MeXXoo: Was machst du in deiner Freizeit?
Viki: Essen gehen, DVD schauen, mit Freunden und Familie Zeit verbringen

MeXXoo: Was ziehst du in deiner Freizeit am liebsten an?
Viki: am liebsten Chiller-Klamotten

MeXXoo: Wo war dein letzter Urlaub?
Viki: Finale Ligure (Italien)

MeXXoo: Dein Lieblingsland?
Viki: ganz klar: Österreich

MeXXoo: Für was hast du zuletzt eine grössere Summe Geld ausgegeben?
Viki: Urlaub

MeXXoo: Schokolade oder Obst?
Viki: Schoko

MeXXoo: Smartphone oder I-Phone?
Viki: iPhone

MeXXoo: Zickig oder Liebenswert?
Viki: liebenswert

MeXXoo: Wie würdest du deinen Charakter beschreiben?
Viki: offen, herzlich, lustig

MeXXoo: Was steht in deinem Leben an 1. Stelle?
Viki: Freunde und Familie

MeXXoo: Welchen Traum willst du dir einmal erfüllen?
Viki: ich will nach dem Fußball viel reisen

MeXXoo: Würdest du wieder Fußballerin werden wollen?
Viki: sofort

Viki, vielen Dank für das nette Gespräch.
Wir wünschen dir weiterhin viel Erfolg bei Bayern München und verletzungsfreie Spiele.

Wer noch mehr über Viki erfahren möchte kann auch auf ihrer Homepage, viktoria-schnaderbeck.com vorbeischauen.


Interview: Peter A. (CEO MeXXoo Austria)
Fotos: MeXXoo Austria, Schnaderbeck

Publiziert in Spielerinnen Interviews

Nach knapp zwei Jahren ohne Niederlage verbessert sich das ÖFB Frauen-Nationalteam im FIFA-Ranking um zwei Plätze auf Rang 25.
Das bedeutet eine neue historische Bestmarke für die Team-Auswahl von Teamchef Dominik Thalhammer.

Die letzte Niederlage musste das Frauen-Nationalteam am 9. April 2014 auswärts gegen Frankreich, die Nummer 3 der Welt, hinnehmen.
Danach folgten in 17 Spielen 14 Siege und drei Remis.

Wichtige EM-Quali-Spiele in Steyr
Das Frauen-Nationalteam steht vor der entscheidenden Phase der EM-Qualifikation.
Die ÖFB-Auswahl kämpft am 6. April 2016 (18.00 Uhr, Steyr) gegen Kasachstan und 10. April 2016 (16.00 Uhr, Steyr) im Spitzenspiel gegen Gruppenfavorit Norwegen um wichtige Punkte.
In der Tabelle liegt Österreich mit dem Maximum von neun Punkten aus drei Spielen vor Norwegen, das ein Spiel weniger bestritten hat, an der Spitze.
Sechs Treffer und kein einziges Gegentor stehen nach den ersten drei Begegnungen zu Buche.

"Wir freuen uns jetzt schon riesig auf die Spiele in Steyr vor heimischem Publikum.
Daheim zu spielen spornt einen nochmal einen Tick mehr an. Es wird extrem interessant.
Für uns geht es darum, der EM einen Schritt näherzukommen.
Es sind zwei entscheidende Spiele gegen zwei total unterschiedliche Gegner. Gegen Kasachstan erwarte ich ein hartes Spiel, in dem du erst einmal ein Tor schießen musst.
Norwegen hat europäische Topspielerinnen im Kader, darauf kann man sich nur freuen.
Das sind die Spiele, für die man hart trainiert und für die man Fußballerin geworden ist.
Mehr Anreiz als diese beiden Herausforderungen in Kombination gibt es nicht", so ÖFB-Team-Kapitänin Viktoria Schnaderbeck vom FC Bayern München.

 

Quelle: ÖFB, FIFA
Foto: MeXXoo Austria

Publiziert in ÖFB Frauen Nationalteam