Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: Laura Krumböck

Sonntag, 28 Mai 2017 20:30

Österreich ist WorldSchoolChampion 2017

Vom 21. - 28. Mai 2017 fand in Prag (Tschechien) die größte internationale Jugend Sport Weltmeisterschaft (ISF WSC) statt.
Organisiert wird diese von der International School Sport Federation sowie der Tchechischen School Sport Federation.

Für die Schülerinnen und Schüler aus 24 Ländern gilt es dabei nicht nur gegeneinander Wettkämpfe auszutragen, sondern vielmehr die Kulturen kennenzulernen und Freundschaften zu schließen.

Auch Österreich war mit folgenden Fußball-Spielerinnen Top vertreten und beeindruckten mit einer tollen Leistung.
Vanessa Kuttner, Miriam Grgic, Laura Wienroither, Magdalena Bachler, Lisa Kolb, Laura Krumbock, Jennifer Klein, Yvonne Weilharter, Besijana Pireci, Lena Kovar, Claudia Wenger, Carina Widauer, Jelena Dordic, Katharina Fellhofer, Linda Mittermair, Maria Plattner, Julia Mark und Andrea Gurtner.

In der Österreich Gruppe gab es internationale Gegner zu bezwingen.
Bereits am erste Spieltag mussten die Girls gegen Deutschland ihr können beweisen.
China, Dänemark, Griechenland und Brasilien folgten.

Der Verlauf der WM-Gruppenphase bis zum Finale:
22.05.2017
Deutschland vs. Österreich - 0:1

23.05.2017
China vs. Österreich - 0:8

24.05.2017
Österreich vs. Dänemark - 3:0
Brasilien vs. Österreich - 1:6

26.05.2017
Griechenland vs. Österreich - 0:8

27.05.2017
Deutschland vs. Österreich - 0:1

Am 28.05.2017 fand schließlich das Finale gegen Gruppen-Gegner Frankreich auf dem Programm, die sich gegen Türkei, Chile, Finnland und Tschechien durchsetzen mussten.

So wie auch in den Gruppenspielen gingen die Österreicherinnen recht gelassen in dieses Finale und spielten munter drauf los.
Schließlich gewannen sie mit 5:0 (Laura Krumböck, Jennifer Klein (2), Maria Plattner und Laura Wienroither) und holten sich damit den ISF Schulfußball-Weltmeister-Titel 2017.

 

Publiziert in International
Donnerstag, 01 September 2016 21:19

U19 besiegt Bosnien mit 4:0

In einem freundschaftlichen Länderspiel haben am Mittwoch, zum Abschluss eines mehrtägigen Trainingsaufenthaltes in Leoben, die U19 ÖFB Damen Bosnien Herzegowina mit 4:0 besiegt.

Mittwoch, 31.018.2016, 17:00 Uhr, ein wunderschöner Spätsommerabend in Leoben.
Nicht nur der Abend war schön, sondern auch das Ergebnis gegen Bosnien.

Das neu formierte U19 Frauen-Nationalteam, unter der Leitung von Irene Fuhrmann, konnte in fast allen Positionen voll überzeugen.
Adina Hamidovic brachte das Team in der 29. Minute per Kopf in Führung.
Nach Seitenwechsel kamen die ÖFB Mädels immer besser ins Spiel.
Laura Krumböck traf in der 50. Minute mit einem Flachschuss vom Sechzehner zum 2:0.
Für den weiteren Ausbau der ÖFB-Führung sorgte Viktoria Pinther in Minute 68, die nach sehenswerter Vorarbeit von Lena Kovar zum 3:0 erhöhte.
Den Abschluß zum 4:0 setzte abermals Laura Krumböck in der 85. Minute durch einen Freistoß.

"Der Sieg in dieser Höhe ist ok. In der ersten Hälfte haben wir uns schwergetan, Torchancen zu erarbeiten. Die Gegnerinnen sind sehr kompakt gestanden und bei uns war zu wenig Bewegung im Angriffsdrittel. Nach der Pause ist meine Mannschaft gut ins Spiel gekommen, hat viele Bälle in die Schnittstelle gespielt und tolle Chancen kreiert. Alles in allem war es der richtige Gegner in dieser Phase der Vorbereitung auf die EM-Qualifikation. Die Erfahrung, das Spiel machen zu müssen, war sehr wichtig.", so die Team-Chefin Irene Fuhrmann.

Ende Oktober startet in Weißrussland die EM-Qualifikation mit den Gegnern Litauen, Belgien und dem Gastgeber.

Alle Fotos zum Spiel Österreich gegen Bosnien Herzegowina gibt es in unserem Flickr-Album.


Quelle: ÖFB

Viel Freude herrschte beim U17 Frauen Nationalteam nach dem 4:0 Sieg gegen Russland, am ersten Spieltag in der Eliterunde der EM-Qualifikation in Rohrendorf an der Krems.
Mit ungebremster Motivation ging es am Montag, 21. März 2016, in die zweite Runde, gegen die Schweiz.

Wer das A-Team der Schweiz vor kurzem im Olympia-Qualifikationsspiel gegen Norwegen gesehen hat weiß, die wollen gewinnen.
Weit weg vom früheren Klischee des "einfachen" Gegners. So auch die U17 Girls.

Besijana Pireci und Laura Krumböck brachten das ÖFB Team schnell mit 2:0 in Führung, doch noch vor der Pause kamen den Eidgenossinnen durch Geraldine Reuteler und Lara Marti zurück ins Spiel.
ÖFB-Kapitänin Jennifer Klein legte nach Seitenwechsel erneut vor, Leandra Schegg gelang in der Nachspielzeit noch der Ausgleich zum 3:3 für die Schweiz.

Die Auswahl von Dominik Thalhammer benötigt für das Erreichen der EM-Endrunde am Donnerstag, 24.03.2016 (15:00 Uhr, Rohrendorf/Krems) einen Sieg gegen die Tabellenführerinnen Deutschland.

Nur die Gruppensiegerinnen qualifizieren sich fix für die EM-Endrunde in Weißrussland im Mai 2016.
Dazu gesellt sich neben den EM-Gastgeberinnen auch noch der beste Gruppenzweite mit der besten Bilanz gegen den jeweiligen Gruppenersten und –dritten.

 

Foto: ÖFB