Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: SKN St Pölten Frauen

Freitag, 18 Dezember 2020 13:32

SKN St. Pölten Frauen stehen im CL-Achtelfinale

Hervorragende Leistung der SKN St. Pölten Frauen.
Nach zwei erfolgreichen Qualifikationsrunden und dem Sechzehntelfinale zur Teilnahme an der UEFA Womens Champions League, steht das Team nun im Achtelfinale.
Die Auslosung dazu findet am 16. Februar 2021 statt.

Trotz eines 3:0 Gesamtsieg war es für die St. Pöltenerinnen alles andere als ein Kindergeburtstag. Im Rückspiel trafen sie auf ein vollkommen ausgewechseltes Schweizer Team.
FC Zürich von der ersten Minute weg mit wesentlich mehr Druck und auch aggressiverem Spielverhalten.
Erst in der zweiten Halbzeit drehte der SKN das Spiel und übernahm die Oberhand.
In der 84. Minute machte die kurz zuvor eingewechselte Lisa Makas alles Klar und traf nach einer Ecke mittels Kopf den Ball ins Tor der Gegnerinnen.

Zusammenfassung der Qualifikationsrunden
1. Runde, 4. November 2020
SKN St. Pölten vs. KFF Mitrovica - 2:0
(Tore: Klein, Eder)

2. Runde, 19. November 2020
SKN St. Pölten vs. CSKA Moskau - 1:0
(Tor: Eder)

Runde der letzten 32
Hinspiel, 09. Dezember 2020
SKN St. Pölten vs. FC Zürich - 2:0
(Tore: Enzinger, Zver)

Rückspiel, 17. Dezember 2020
FC Zürich vs. SKN St. Pölten - 0:1
(Tor: Makas)

Foto: Tom Seiss

Publiziert in Allgemein
Samstag, 24 Juni 2017 21:39

UWCL: Quali-Auslosung für SK Sturm

Für die SK Sturm Graz Damen gab es bei der UEFA Women's Champions League Qualifikations-Auslosung interessante und bezwingbare Gegner.

Insgesamt kämpfen 40 Teams um 11 Plätze in der K.O.-Runde.
SKN St. Pölten haben ein Freilos für die Runde der letzten 32 und warten bis zur Auslosung am 1. September 2017 auf ihren Gegner.

Die Girls des SK Sturm Graz werden zwischen 22. und 28. August 2017 in Zypern im kleinen WCL Turnier um den Einstieg in die 32 kämpfen.
Folgende Gruppengegner wurden den Blackies zugelost:
- Apollon Ladies F.C (Zypern)
- FC NSA Sofia (Bulgarien)
- CSF Noroc Nimoreni (Moldawien)

Es wird zwar kein leichtes, aber dennoch stehen die Chancen recht gut.
Die Runde der letzten 32 ist am 4./5. & 11./12. Oktober 2017

Publiziert in International
Sonntag, 21 Mai 2017 07:15

ÖFB LadiesCup - Die neuen Alten Sieger

Die SKN St. Pölten Damen holten sich nach einem 5:0 Final-Sieg gegen NÖSV Neulengbach, zum 5. Mal in Serie, den ÖFB LadiesCup Portal.

In der ersten Halbzeit waren beide Teams auf Augenhöhe.
Neulengbach-Torfrau, Katharina Lichtenberger, parierte in der Anfangsphase sogar einen Elfmeter von Fanny Vago.
Nach einer knappen halben Stunde brachte Mateja Zver die St. Pöltnerinnen mit 1:0 in Führung.

Nach Seitenwechsel erhöhte Fanny Vago auf 2:0 für den SKN.
In der 80. Minute machte Viktoria Pinther mit dem 3:0 vor etwas mehr als 500 Zuschauer in Melk alles klar.
Die ÖFB-Teamspielerin legte noch einen Treffer zum 4:0 nach, ehe Mateja Zver in der 89. Minute mit dem 5:0 den Schlusspunkt setzte.

"Das Spiel war großteils sehr ausgeglichen, wir haben von Beginn an  Akzente setzen können.
Uns hat geholfen, dass wir einige routinierte Spielerinnen in unseren Reihen haben und in den entscheidenden Momenten da waren. Titel zu gewinnen wird nie langweilig und wir freuen uns sehr.", so die erste Reaktion von St. Pölten Kapitänin Jasmin Eder.

Enttäuschung hingegen bei Neulengbach Kapitänin Sarah Wronski: "Wir sind extrem enttäuscht, haben in den ersten 50 Minuten gut dagegen gehalten. Nach dem 2:0 sind wir vor allem mental weggebrochen. Das Ergebnis ist zu hoch, wir haben aber viele individuelle Fehler gemacht. Wir können aber mit der gesamten Saison sehr zufrieden und stolz sein."


Unser Fazit:
Auch wenn der Sieg von SKN St. Pölten recht hoch ausgefallen ist, muss man dem Team von Neulengbach zur Leistung der gesamten vergangenen Saison gratulieren.
Phasenweise konnten sie die St. Pöltnerinnen ordentlich ärgern.
Besonders hervorzuheben Besijana Pireci und Laura Wienroither, die mit ein paar guten Aktionen für Nervenkitzel sorgten.
Auch der Rest der Spielerinnen machten ihre Aufgabe recht gut und mit Torfrau Lichtenberger hat man einen guten Rückhalt.
Klar waren auch ein paar Fehler enthalten, die nicht hätten sein müssen.
Z.B. ein Rückpass auf die Torfrau, der ein Tor für die Gegner brachte, oder zu spätes Abspiel im Konter. Aber aus diesen Fehlern lernt man.
Wir freuen uns jedenfalls auf die weitere Entwicklung im Herbst und hoffen doch, dass dieses Team nicht zerrissen wird.

Die Spielklasse von SKN St. Pölten lässt sich durch die routinierten Spielerinnen nicht verleugnen.
Das Zuspiel passt, und mit Mateja Zver hat man eine extrem schnelle Spielerin am Feld.
Dennoch wird man sich bald nach einem würdigen Ersatz kümmern müssen, denn mit 29 Jahren ist Zver nicht mehr die Jüngste am Platz.
Hier steht also noch ebensoviel Arbeit bevor, um diese Klasse zu halten, bzw. auch international aufzuzeigen.
Durch die Ausbildung im Nationalen Zentrum für Frauenfußball hat man zwar die Mittel für den Nachwuchs, aber trotzdem zeigen immer mehr andere Vereine, dass es auch ohne so ein Zentrum geht.

Das hochkarätig besetzte Schiedsrichter-Trio leistete eine gute Arbeit.
Ein kleiner Foul-Fehler war das einzige was uns aufgefallen ist, aber im Vergleich zu anderen Spielen absolut Top.


Eindrücke:
Da wir uns schon lange mit dem Thema Frauenfußball beschäftigen war es für uns nichts Neues, aber für Außenstehende vielleicht etwas befremdlich, gerade im Vergleich zum Männerfußball - die Medaillen-Übergabe.
Nicht gerade herzlich, nein sogar lieblos wurden die Medaillen ohne Blickkontakt an die Spielerinnen übergeben. Und das im Akkord. Gerade so, als dürfte man das Hauptabendprogramm nicht verpassen.
Das Pflichtfoto mit dem Pokal war für die Verantwortlichen ebenfalls schnell erledigt.

Die angepeilte Zuschauerzahl von 500 im Stadion wurde leider gerade mal mit Müh und Not geschafft.
Auch hier hat man gesehen, das Seitens des Veranstalters wenig gemacht wurde, um das Stadion gut zu füllen.
Gerade bei solchen Events könnte man auch mit wenig Geld das Maximum herausholen.
Ein paar gute Ideen mehr und die Zuschauerzahl wäre mindestens verdoppelt worden.
Das dass Finale SKN gegen NÖSV hieß, ist eine andere Geschichte.


Foto: SKN St. Pölten

Publiziert in ÖFB LadiesCup
Sonntag, 30 April 2017 06:38

SKN St. Pölten ist Meister 2016/17

Bereits nach der 15. Runde der ÖFB Frauen Bundesliga darf sich SKN St. Pölten als österreichischer Meister 2016/17 feiern lassen.
Mit 10 Punkten Vorsprung sind die Damen uneinholbar an erster Stelle.

14 Siege und nur ein Unentschieden, so sieht die Bilanz drei Runden vor Schluss aus.
Es ist der 3. Meistertitel in Serie für die Niederösterreicherinnen.

Am Samstag, den 20. Mai 2017 wird es trotzdem noch einmal spannend.
Da kommt es im ÖFB Ladies Cup Finale auf ein weiteres Zusammentreffen mit Langzeit-Konkurrent, NÖSV Neulengbach.


Foto: Franz Wallner

Publiziert in Bundesliga News
Schlagwörter
Sonntag, 23 April 2017 19:41

14:1 Niederlage für LUV

Eine hohe Niederlage gegen den österreichischen Meister SKN St. Pölten mussten die LUV Graz Damen in der 14. Runde der ÖFB Frauen Bundesliga hinnehmen.

Ein ungleiches Duell zwischen dem Tabellenführer und dem Tabellen-Vorletzten mit Toren im Minutentakt.
Bereits in der 4. Minute gingen die SKN-Damen durch Laura Krumböck in Führung.
Bis zur Pause landeten Carina Mahr (8. Min.), Viktoria Pinther (13. Min.), Evelin Kurz (14., 41. und 42. Min.) und Mateja Zver (38., 45+4. Min.) weitere Treffer im Tor der Grazerinnen.

Auch nach dem Seitenwechsel ging es munter weiter.
Mateja Zver (55. Min.), Jennifer Pöltl (60. Min.), Viktoria Pinther (62. und 64. Min.) und Lilla Sipos (Strafstoß, 68. Min.) nutzten die Chance um die Torstatistik aufzubessern.
In der 86. Minute ein kleines Missgeschick durch LUV-Neuzugang Julia Anna Christöphl, die den Ball ins eigene Tor schob.
Einen Ehrentreffer gab es dennoch für die Grazerinnen. Ein Freistoß-Tor in der 90. Minute durch Lisa Köberl.


Spieldetails:
14. Runde ÖFB Frauen Bundesliga
23.04.2017, 14:00 Uhr St. Pölten/ Sport.Zentrum.NÖ
SKN St. Pölten Frauen vs. LUV Graz/DFC Leoben - 14:1 (8:0)
Tore: siehe oben

Publiziert in Bundesliga News
Freitag, 21 April 2017 22:12

Neulengbach und St. Pölten im Cup-Finale 2017

Für manche Zuseher ist es bloß eine Wiederholung vom letzten Jahr, doch für die Teams ist es immer wieder eine Herausforderung.
Obwohl es für St. Pölten und auch Neulengbach wieder ein Start - Ziel Sieg war.

Bissiger Gegner im Halbfinale
Für Neulengbach gab es im Halbfinale noch einen interessanten Gegner aus der 2. Liga Mitte/West.
FFC Vorderland war als einzige Mannschaft aus der zweiten Liga im Rennen und konnte demnach nur gewinnen. Egal wie das Spiel enden würde.
Nach zwei Strafstößen (Sarah Wronski, 5. Min. sowie Verena Müller, 9. Min.) stand es in Vorarlberg nach der ersten Hälfte 1:1.

Nach der Pause übernahmen die Neulengbacherinnen das Kommando und ließen sich durch Tore von Valentina Schwarzlmüller (46. Min.), Julia
Hickelsberger (86. Min.) und Nicole Sauer (88. Min.) den Finaleinzug nicht mehr nehmen.

Anzumerken wäre, dass Vorderland die letzten 30 Minuten mit einer Spielerin weniger am Platz waren.
Jasmine Kirchmann, die schon in Hälfte Eins Gelb gesehen hat, musste nach einem weiteren Foul das Feld verlassen.


St. Pölten klar dominierend
Kein passendes Rezept fanden Union Kleinmünchen gegen den Titelverteidiger.
Bereits in der 12 Minute gelang Mateja Zver der Führungstreffer für St. Pölten.
Sieben Minuten später erhöhte Fanni Vago auf 2:0 und noch vor der Pause war das Spiel durch Tore von Viktoria Pinther (39. Min.) und Jasmin Eder (41. Min.) entschieden.
Gina Babicky stellte in der 55. Minute den 5:0 Endstand her.

Zum insgesamt fünften Mal in Folge lautet somit das Finale des ÖFB Ladies Cup St. Pölten gegen Neulengbach.
Bei den letzten vier Aufeinandertreffen ging St. Pölten als Sieger vom Platz.

Das Finale findet am 20.05.2017 in Melk statt.


Foto: SKN St. Pölten

Publiziert in ÖFB LadiesCup
Sonntag, 16 Oktober 2016 23:01

Neulengbach verliert NÖ-Derby

Die 6. Runde der ÖFB Frauen Bundesliga am 16.10.2016 stand im Zeichen des Spitzenduells, zwischen SKN St. Pölten und NÖSV Neulengbach.
Nach dem Ausscheiden aus der Women's Champions League setzt St. Pölten das Augenmerk wieder voll auf die Meisterschaft und gewinnt 3:0.

Die Heimmannschaft SKN St. Pölten zeigte im NÖ-Derby die Grenzen von NÖSV Neulengbach auf.
In Hälfte 1 war der regierende Meister die dominierende Mannschaft und ging auch völlig verdient mit 1:0 durch Claudia Wasser in Führung.
In den zweiten 45 Minuten spielte zunächst Neulengbach wesentlich besser, allerdings blieben die Torchancen Mangelware.
Aus abseitsverdächtiger Position erzielte dann die Torschützin vom Dienst Fanny Vago für St. Pölten den 2. Treffer und damit war das Spiel gelaufen.
Der 3. Treffer durch Rafaela De Miranda Travaläo war lediglich eine Zugabe.

Neulengbach spielte wie immer ohne Legionärinnen, also nur mit Spielerinnen die für das österreichische Nationalteam selektionierbar sind (diesmal wurden 5 Spielerinnen vom ÖFB ins U19 Nationalteam für die UEFA Qualifikationsrunde einberufen).
Die Startelf hatte diesmal ein Durchschnittsalter von 18,5 Jahren.

Aufgrund der Länderspielpause findet das nächste Spiel für Neulengbach erst am 29.10.2016 zuhause gegen SKV Altenmarkt statt.
SKN St. Pölten spielt einen Tag darauf auswärts gegen Union Kleinmünchen.

Publiziert in Bundesliga News
Freitag, 14 Oktober 2016 21:16

UWCL - Sturm und St. Pölten out

Für die SK Sturm Graz Damen war es das erste Großereignis der Vereinsgeschichte, die SKN St. Pölten Frauen scheiterten knapp gegen Norwegen.

Schon Tage zuvor merkte man die Anspannung bei den Sturm-Girls. Dann, am 5. Oktober 2016, das Hinspiel gegen die FC Zürich Frauen.
Die Schweizerinnen sind im Fußball keine Unbekannten. 20 Meistertitel und 12facher Cupsieger sprechen für sich.
Die Ausgangslage für die Blackies war nicht die Beste, aber dennoch kämpften die Mädels beherzt gegen den übermächtigen Gegner.

1835 Zuschauer folgten diesem Spiel in der Merkur-Arena in Graz, was auch einen Rekord im österreichischen Frauenfußball bedeutete.

Wollten die Sturm-Girls eigentlich die ersten 20 Minuten ohne Gegentreffer, wurden sie leider schon in der 2. Minute durch einen kleinen Abwehrfehler überrannt.
Die Schweizer Allzweckwaffe Adriana Leon nutzte das sofort aus und beförderte das Leder in das Tor von Anna Carina Kristler.
Auch in Minute 32 war Leon nicht aufzuhalten und erhöhte auf 2:0 für die Gäste, was auch der Pausenstand war.

Sturm musste in Puncto Kondition und Schnelligkeit in der zweiten Halbzeit den Kürzeren ziehen. Zu stark die Gegnerinnen.
Trotzdem gelangen den Grazerinnen ein paar gute Aktionen, die es bis zur Strafraumgrenze schafften.

Eine rote Karte (Irina Wurzinger) wegen Torraub in der 71. Minute und ein daraus resultierender Elfmeter machten die Sache für Sturm nicht einfacher.

Das Endstandergebnis von 0:6 im Hinspiel ließ Sturm für das Rückspiel wenig Hoffnung, um beim Rückspiel vielleicht doch noch für eine Überraschung zu sorgen.

Eine Woche später wurde das Rückspiel in der Schweiz ausgetragen.
Vielleicht war die Anspannung und der Druck weg, denn man merkte das die Sturm-Damen viel gelöster spielten und mehr Akzente setzten als in Graz.
Dennoch musste man sich gegen die Schweizerinnen mit 3:0 geschlagen geben.

Trotzdem, die Mädels haben sich in der ersten Champions League gut präsentiert.

Was uns gefallen hat:
Trotz Unterlegenheit und Neu in diesem Bewerb, ein freches Spiel der Grazerinnen.

Was uns nicht gefallen hat:
Leider wurde kein einziger wichtiger Freistoß von Isabella Posch durchgeführt.


Die zweiten Hoffnungsträger in der UEFA Women's Champions League waren die SKN St. Pölten Frauen.
Mit Brondby IF hatten sie, Statistik mäßig, einen wesentlich einfacheren Gegner bei der Auslosung zugeteilt bekommen.

Bis zur 21. Minute sah es auch nach einem recht ausgeglichenen Spiel aus. Doch Nicoline Sørensen machte den St. Pöltnerinnen einen Strich durch die Rechnung.
Sie war auch in der zweiten Halbzeit für das 2:0 Endergebnis der Gäste zuständig.

Das Rückspiel am 12. Oktober 2016 fing für St. Pölten vielversprechend an.
Nach einer kampfbetonten, aber torlosen ersten Hälfte schoss Fanny Vago den Führungstreffer für St. Pölten. Nur 6 Minuten später der Ausgleich.
In der 82. Minute wiederum ein Führungstor bei St. Pölten durch Viktoria Pinther. Aber wie zuvor wieder nach 6 Minuten der Ausgleich.

Aufgrund der zusätzlichen Auswärtstore von Brondby IF war für St. Pölten die Champions League 2016/17 damit ebenso beendet.

Im nächsten Jahr wird der Kampf um die begehrten Champions League Plätze sicher wieder sehr hart werden, denn auch NÖSV Neulengbach möchte in der Königsklasse wieder mitmischen.

 

Publiziert in International
Donnerstag, 01 September 2016 19:11

Top-Lose bei Womens Champions League

Am 01. September 2016 wurde in Nyon die Auslosung der Begegnungen zur UEFA Women's Champions League 2016/17 vorgenommen.
Für die beiden österreichischen Teilnehmer verlief das Ergebnis gar nicht mal so schlecht.
SK Sturm Graz hat mit der Schweiz den etwas schwierigeren Gegner erwischt, dafür darf SKN St. Pölten beim Rückspiel nach Dänemark reisen.

Punkt 13:52 Uhr stand fest wer die Gegner in der UEFA Women's Champions sind.

SK Sturm Graz Damen gegen FC Zürich Frauen
Das Wunschlos der Blackies wäre FC Barcelona gewesen, aber auch mit der Schweiz hat meinen guten Gegner erwischt.
20facher Schweizer Meister und 12facher Cupsieger (seit 1980) liest man in der Erfolgsgeschichte des seit 1968 bestehenden Traditionclubs FC Zürich Frauen.

SKN St. Pölten Frauen gegen Brøndby IF
Etwas entfernter, der Gegner von St. Pölten. Aus Dänemark kommt die Damenmannschaft Brøndby IF.
Die Erfolgsliste von Brøndby kann mit 8facher Dänischer Meister und 7facher Cupsieger aufwarten.

Vorteil bei dieser Auslosung ist auf jeden Fall die Chance für das Weiterkommen in die nächste Runde.
Diese wäre bei einem Gegner wie Bayern München oder Lyon gleich Null.

Das Hinspiel findet voraussichtlich am 5. Oktober 2016 statt.
Genaueres wird in den nächsten Tagen bekanntgegeben.

Publiziert in International