Über uns

MeXXoo Austria wurde im August 2012 gegründet, mit dem Ziel den Frauenfußball in Österreich bekannter, attraktiver und populärer zu machen.

Seit damals hat sich im Sektor Frauenfußball einiges getan, aber dennoch muss vom ÖFB und von den Vereinen noch viel mehr Einsatz gezeigt werden, um eine größere Bandbreite zu erzielen.
Als Beispiel wäre da die Women's Euro 2017: Hier wurde es nach der tollen Leistung der österreichischen Frauen Nationalmannschaft verabsäumt, den Frauenfußball richtig zu promoten.
Es wurde viel über das "Sommermärchen" gesprochen, aber keiner der zuständigen Personen hat dafür etwas getan.
Schade eigentlich.

Anders als in anderen Ländern wird der Frauenfußball in Österreich sehr wenig bis gar nicht unterstützt.
Laut einer Umfrage von MeXXoo Austria wussten 2012 nur etwa 65% aller Befragten, dass es in Österreich überhaupt Frauenfußball gibt. Nach der Euro 2017 waren es immerhin schon an die 90%, die damit etwas anfangen konnten aber nur knapp 0,92% davon sind bei einem Frauenfußball-Spiel schon einmal live vor Ort gewesen.
Viel weniger wissen, dass wir in Österreich mehr als 250(!) aktive Frauen-Vereine haben (angefangen von Bundesliga bis hin zu den Leistungsgruppen).
Da sind die Nachwuchsspielerinnen von den Schul- und Kleinfeldligen noch gar nicht mal mitgerechnet.

Nur mit Müh und Not können Sponsoren für Frauenfußball gefunden werden. Hauptgrund liegt an mangelndem Zuschauerinteresse und Medienberichten.
Wie bei unseren Interviews mit Spielerinnen treffend gesagt wurde:
"Viele würden ihre Meinung zu Frauenfußball ändern, wenn sie einmal bei einem Spiel zusehen würden!"
Und das stimmt auch.
Frauen und Mädchen leisten auf dem Fußballplatz mehr als ihre männlichen Kollegen, da die Erwartungshaltung viel höher ist.
Und das alles ohne utopischer Bezahlung!

Von vielen Seiten hört man auch oft das Frauen- und Männerfußball nicht vergleichbar sind.
Der gravierendste Unterschied ist die physische Voraussetzung, die Bezahlung und das die Frauen den Rasen nicht so voll spucken.
Vielleicht liegt es aber auch nur daran, dass das schauspielerische Talent der Frauen nach einem Foul nicht so ausgeprägt ist als wie bei den männlichen Kollegen.
Die Regeln sind dieselben, die Emotionen die gleichen und die Netto-Spielzeit ist bei den Frauen sogar um einiges höher als bei den Männern.

Frauen können in Österreich noch immer keine Profi-Fußball-Karriere machen, weil es an Geldern und Unterstützung fehlt.
Deswegen wandern begabte Spielerinnen ins Ausland ab, wo der Frauenfußball genauso wie bei den Männern als Leistungssport gesehen wird und wo es Profi-Ligen gibt.
Beispiel USA: Dort ist der Frauenfußball schon seit Jahren populärer als der der Männer!

Zugegeben, seit der Frauen-WM 2011, 2015 und der Euro 2017 ist Frauenfußball bekannter geworden, aber dennoch sind die Sponsoren sehr zurückhaltend.
Wir finden, dass eine Unterstützung sehr wichtig wäre um auch den Mädchen eine Zukunft in diesem Sport bieten zu können.
Internetkriminalität, Alkohol- und Drogenmissbrauch sind tagtäglich in den Schlagzeilen zu finden. Und immer wieder hört man davon, das es Jugendliche sind (und darunter auch immer mehr Mädchen) die mit ihrer Freizeit nichts anzufangen wissen.
Berufstätige Eltern können oder wollen sich meist nicht um ihre Kinder kümmern und wissen deswegen auch oft nicht was ihr Nachwuchs so treibt.
Da wäre es doch besser, wenn die Jugendlichen über den Teamsport auf ein ausgeglicheneres Leben vorbereitet werden würden.

Der Name "MeXXoo" - das Original
Oft werden wir gefragt was der Name MeXXoo (ausgesprochen = Mexxuu) bedeutet.
Ehrlich gesagt wurde dieser Fantasiename schon 2010 von uns erfunden und registriert.
Nach der Idee eine Frauenfußballseite ins Leben zu rufen, griffen wir auf diesen Namen zurück, und das nicht nur deswegen, weil keine anderen passenden Domains mehr zu Verfügung standen.
Vielleicht hatten wir damals schon eine Vorahnung das dieser Name einmal mit Frauen zu tun haben wird.
Denn lustigerweise enthalten die Chromosome einer Frau zwei X(!) Männer hingegen haben ein X und ein Y-Chromosom. Für die beiden O kann jeder selbst seiner Fantasie freien Lauf lassen.

Nun... wie auch immer.
Auch wenn der Name MeXXoo keine besondere Bedeutung hat, ist er trotzdem leicht zu merken und auch recht schnell einzutippen.
Als logische Schlussfolgerung für die .at Endung, wurde dann noch Austria hinzugefügt. MeXXoo Austria war geboren!
Die richtige Schreibweise unseres Namens ist: MeXXoo (das M sowie die zwei X werden in Großbuchstaben geschrieben)

Der frühere Logo-Zusatz wurde aufgrund Verwechslungen mit einer anderen Seite, in Girls Soccer Austria geändert.
In Zukunft werden auch zwei weitere Logos öfters zum Einsatz kommen.
Neben dem beliebten SoccerGirl wird auch das PhotoGirl und die Musikbox in unseren Logos auftauchen.

Wie sieht die Zukunft bei MeXXoo Austria aus?
Obwohl im Bereich Frauenfußball für eine ordentliche Berichterstattung ein 8-Stundentag notwendig wäre, haben wir uns bereits im Frühjahr 2018 zurückgezogen, um uns einer anderen Leidenschaft besser widmen zu können.
Das soll jedoch nicht bedeuten, dass wir uns aus dem Frauenfußball komplett zurückziehen. Wichtige Informationen und News gibt es weiterhin auf unserer Facebook-Seite.
Weil uns allerdings die Zeit fehlt um jede Fußball-Seite zu besuchen, sind wir diesbezüglich auf "News-Publisher" angewiesen, um Neuigkeiten zu verbreiten.
Auch auf Instagram gibt es ab und zu ein paar neue Fotos zu sehen.

Zum Abschluss noch ein Hinweis für all unsere Kritiker:
Natürlich werden wir es auch in Zukunft nicht unterlassen, teils humorvolle, bissige und sarkastische Meinungen zu äußern, die man nicht all zu ernst nehmen darf.
Beschwerden hierfür können gerne an das Salzamt gerichtet werden. wink

In diesem Sinne: Fairplay und sportliche Grüße
Euer MeXXoo Austria Team